Schwester Natascha

Egal, ob es eine Pandemie gibt oder nicht. Krankenschwestern haben schon immer einen Arsch voll Arbeit gehabt. Egal welches Jahrhundert, egal welches Krankenhaus.

Sie waren und sind immer einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Ich kann mir nicht vorstellen eine Krankenschwester zu sein, es war nie mein Berufswunsch. Damals, als jeder noch dachte, „was mit Menschen“ wäre toll.

Natascha ist mittlerweile eine gute Freundin geworden, kenne ich sie doch schon aus der Grundschule meiner Tochter. Sie ist witzig und laut und herzensgut und direkt und verletzlich und stark und Mutter und Ehefrau und berufstätig.

Natascha hat genau wie jede Frau (vllt. auch jeder Mann) hin und wieder Fragen ans Leben. Fragen an Gott oder Fragen an sich selbst. Dabei geht sie ihren Weg geradeaus, mehr als ich. Trotzdem schwankt sie ab und zu. Und das ist ok. Natürlich ist das OK. Sie geht ihren Weg in die richtige Richtung und fragt sich dennoch viel zu oft, ob es die richtige Richtung ist.

Aber das tu ich auch. Ich frage mich häufig, ob das die richtige Richtung ist. Aber diese Frage sollte nicht unser Leben bestimmen, sonst fragen wir nur noch und gehen gar nicht mehr.

Natascha hat eine Tochter, ein Pubertier und einen blinden Ehemann. Diese Verantwortung hat sie aus Liebe übernommen. Sie hat die Verantwortung für ihre Patienten und für ihr Kind und für ihren Mann. Sie alleine. Trotz Angst, macht sie das alles alleine. Verantwortung tragen. Sie lädt sich manchmal wirklich viel Verantwortung auf. Ich würde ihr diese gerne abnehmen. Aber wenn ich sehe, wieviel Mut sie dabei entwickelt, trotz immenser Verantwortung, sehe ich, dass sie gar keine Hilfe braucht. Kein Mitleid. Kein Bedauern.

Sie braucht auch keinen Applaus vom Balkon. Sie braucht einfach nur Respekt. Vielleicht auch etwas Unterstützung. Und mehr Gehalt. Ganz wirklich, wer hat sich ausgedacht, dass Krankenschwestern und Pflegepersonal nur so wenig Geld bekommen sollen?

Sie arbeitet als Festangestellte und dann noch als Aushilfe, Sonntags und Feiertags, um auf das Geld zu kommen, was sie verdient! Sie fährt mit ihrem Mann und Kind dennoch in den Urlaub, organisiert den Tagesablauf ihres Mannes. Hat Spätschichten und übernimmt dann noch andere Schichten von Kolleginnen und Kollegen, die krank geworden sind. Nur um dann abends mit schmerzenden Füßen auf der Couch zu sitzen und sofort einzuschlafen.

Meinen Respekt hat sie. Und zurecht hinterfragt sie sich, ob das jetzt alles war. Ob da noch etwas kommt. Mit dieser Verantwortung und diesem Tagespensum hat sie sich jegliche Fragen und Pausen verdient. Sie hat es auch verdient abends auf der Couch zu weinen und dennoch am nächsten Tag zur Arbeit zu gehen, weil sie sich ihrer Verantwortung bewusst ist. Sie läuft nicht weg, auch wenn sie das vielleicht manchmal möchte. Sie stellt sich ihrer Angst und Aufgaben. Das finde ich bewundernswert. Sie kann sich auf ihr Verantwortungsgefühl verlassen, auf Ihr Wissen als Krankenschwester und ihre Empathie. Auf ihren moralischen Kompass.

Ich wäre auch gerne etwas mehr wie Natascha, trotz Angst möchte ich mich auch den Aufgaben stellen, stattdessen habe ich es perfektioniert, Lösungen in der Flucht zu sehen. Lieber etwas Neues machen, als bei dem Alten aufzuräumen. Statt versuchen, lieber abbrechen.

Egal für welchen Weg ihr euch entscheidet; kämpfen, flüchten, Neuanfang, altbewährt oder etwas ganz anderes. Für jeden ist Platz auf dieser Welt, keiner kann euch das streitig machen.

Macht weiter so!

Projekt Alpha

Meine Tochter steckt in der Pubertät. Es ist noch nicht total dramatisch, aber es geht langsam los.
Dennoch haben wir eine wirklich enge Kommunikation zueinander.
Wir haben das Projekt Alpha ins Leben gerufen, dass uns beide beschäftigt, woraus andere lernen und wir Zeit miteinander verbringen können.

Wir schreiben an einem Kinderbuch. Ab der 5. Klasse kann es gelesen werden und vielleicht auch verstanden.

Zumindest hoffen wir das. Das Kind illustriert. Und das darf sie, weil sie wirklich gut zeichnen kann und nicht weil ich die Malsachen als Mutter toll finden muss.

Die Idee kam von mir, die Titelhelden vom Kind.

Jedes Elternteil, dass dem eigenen Kind ein Mobiltelefon ermöglicht, will das das Kind dieses Mobilteil auch benutzt.

Um, genau, anzurufen. Wenn das Kind nachm Sport mit den anderen Kiddos noch trödelt, hätte Mami doch gerne eine Info. Einen Anruf. Mir geht’s gut, komme später. Oder ne SMS. Oder ne Whatsapp.
Irgendwas.

Ich habe meinem Kind schon früh ein Handy gegeben. Weil sie in ein anderes Dorf musste. Also, Handy her, erklärt und los.

Wisst ihr wie viele Gedanken pro Minute durch den Kopf rasen, wenn Kind nicht wie besprochen mit dem 11 nach Bus kommt, sondern gar nicht.
Es auch nicht ans Handy geht, weil das aus ist.

Millionen. Also hektisch, fast panisch ins Auto und die Busstrecke abgefahren. Kind gefunden.

Handy war aus, weil man den sehr großen Knopf zu lange gedrückt hat. Bus verpasst, weil man getrödelt hat.

Ich wütend aber erleichtert. Kind heult. Super.

Sie war in der 5. Klasse. Im Nachbardorf. Man hätte zu Fuß gehen können. Hätte.

Also. Das Buch handelt vom Erreichbar sein. Weil Mami und Papi sonst sterben vor Sorge.

Weil es mit einem Kind für Kinder formuliert wird, hoffe ich, kommen nicht zu viele Gewaltszenen vor. 🙂

Und ja Liebe Eltern, bevor ich mein Kind mit dem Auto hole und bringe und hektisch alles schaffen muss, fährt es Bus und bekommt son doofes Handy.

Lieber erkläre ich wie ein Handy funktioniert und wie viele Gedanken man sich als Elternteil macht, als Stress für alle zu veranstalten, weil man mit dem Auto nicht direkt vor der Schule parken kann oder es dem Kind peinlich ist und man sonstwo im Wald stehen muss.

Das Kind muss Selbständigkeit lernen und ich muss Leiden und alle müssen sehen,dass am Ende alles gut geht. Auch wenn die Nachrichten was anderes sagen und nicht jedes Kind, trotz Handy, ankommt.

Macht nicht die Augen zu. Redet mit euren Kindern und erklärt verdammt noch mal wie Handys funktioniert und zwar früh.

Und redet mit euren Kindern, dass etwas Skepsis gesund ist.

Und vor allem, erklärt euren Kindern, dass es natürlich ist, als Elternteil Angst zu haben und das die Kinder mit Hilfe von uns Großen nur lernen können was eine gesunde Portion Skepsis ist. Das wir den Kindern vertrauen, aber die Angst eben nicht einfach abschalten können. Das wir lieber dreimal am Fenster stehen und sehen, wie unsere Kinder in die Busse steigen. Aber mit viel Übung und Handytraining, wird es gehen und es wird alles gut.

Und ich meine beiden Seiten damit.

%d Bloggern gefällt das: